Tauchen & Genuss am Thunersee 18. – 20. Oktober 2019

Tauchen vor einer der schönsten See-Kulissen der Schweiz!

Ablauf 18. Oktober bis 20. Oktober 2019 kurz Zusammengefasst:

  • Freitag 18. Oktober: individuelle Anreise zum Thunersee, Treffpunkt am späten Nachmittag respektive frühen Abend zu einem ersten Tauchgang
  • Samstag 19. Oktober: 2 Tauchgänge vom Boot aus, am Vormittag zum Tauchplatz „Gelbe Wand“ und am Nachmittag zu den „Schwefelquellen von Einigen“ (Infos dazu weiter unten auf der Seite)
  • Samstag 19. Oktober Abend: optional ein dritter Tauchgang
  • Sonntag 20. Oktober Vormittag: Tauchplätze „Fischbalme“ und „Ameisenegge“ (für Fortgeschrittene und Anfänger geeignet)
  • Preise pro Person: Bootsfahrten CHF 35.–/Fahrt; pro Übernachtung CHF 80.– mit Frühstück (oder CHF 110.– mit Frühstück & Abendessen); Organisationspauschale & Begleitung durch lokal kundigen Guide Timm CHF 100.–/Person
  • Anmeldungen per Mail an timm.michael@tiefenstein.ch

Liebe Tauchsportfreunde von Tiefenstein UnterwasserWelten,

Diesen Herbst möchten wir mit euch im Thunersee abtauchen, der Perle des Berner Oberlandes! Wir werden am Freitag den 18. Oktober anreisen und am späten Nachmittag/frühen Abend mit einem sehr schönen Tauchgang im „Strandbad Gunten“ beginnen. Dieser Tauchplatz lässt sich am Ufer rechter Hand eher flacher betauchen, wer gerne an einer senkrecht abfallenden Nagelfluh-Wand mit sehr beeindruckenden, grossen Einschnitten tauchen möchte, taucht am Ufer linker Hand auf der gewünschten (oder erlaubten) Maximaltiefe und kommt im flachen Bereich zurück zur Ein-/Ausstiegsstelle. So bietet dieser Tauchplatz sowohl den noch nicht so erfahren Tauchern wie auch den Erfahrenen sehr schöne Taucherlebnisse. Am Samstag haben wir zwei Bootstouren organisiert; die erste am Vormittag, bringt uns zur „Gelben Wand“, einem relativ steilabfallenden Hang. Diesen können wir jeweils auf den entsprechenden Tiefen „One Way“ betauchen, da wir von unserem Tauchboot begleitet und aufgelesen werden. An diesem Tauchplatz ist das Tauchen nur vom Boot aus möglich, da er sonst unzugänglich ist. Am Nachmittag werden wir unsere zweite Bootsexpedition starten, diesmal geht es zu den „Schwefelquellen von Einigen“, einigen unterseeischen Quelltöpfen, die mit ihren ganzjährigen, exzellenten Sichtverhältnissen bestechen und eine echte Rarität darstellen. Der Preis für die Bootsausfahrten beträgt CHF 35.– pro Person und Fahrt. Am Spätnachmittag/ frühen Abend/ Abend kann – wer möchte – noch einen dritten Tauchgang durchführen, je nach Lust und Laune, den Tauchplatz werden wir dann spontan auswählen. Am Sonntag Vormittag/Mittag haben wir schliesslich noch zwei echte Highlights im Programm. Das wären die „Fischbalme“ und die „Ameisenegge“. Beide Tauchplätze bieten den Steilwandspezialisten sowie den noch nicht so erfahren Tauchern Tauchvergnügen nach ihren individuellen Bedürfnissen und Erfahrungen. Das ganze Weekend wird von unserem ortskundigem Tauchlehrer Timm begleitet, der 8 Jahre am Thunersee professionell in Sachen Tauchen gearbeitet hat. ÜBERNACHTEN: Wir können im „Niesenblick“ noch 9 Plätze in Doppel- und Einzelzimmern buchen, die Preise hierfür betragen CHF 80.– CHF pro Person mit Frühstück, oder CHF 110.– mit Frühstück und Abendessen. Dabei sollten wir mit der Buchung nicht mehr lange warten, die Zimmer sind in der Jahreszeit noch sehr begehrt. VORAUSSETZUNGEN: Da alle Tauchplätze nicht nur in grossen Tiefen betaucht werden können, reicht ein OWD Brevet. Die Tarierung sollte allerdings kein grosses Thema mehr sein, da wir an den Quellen nichts aufwirbeln wollen wegen der guten Sicht. Das Tauchen im Trockentauchanzug ist auf jeden Fall sehr empfohlen. Wir hoffen auf euer reges Interesse und freuen uns über eure Anmeldung im Shop oder per Mail bei timm.michael@tiefenstein.ch

CU bei Tiefenstein UnterwasserWelten – wir freuen uns auf dich! Dein Team Tiefenstein!

Die Quelltöpfe vor Einigen am Thunersee

Es ist kaum bekannt, dass der Thunersee über eine aussergewöhnliche Unterwasserlandschaft verfügt. In der Bucht von Einigen verbirgt sich unter den Wellen des Thunersees eine einzigartige Landschaft mit schwefelhaltigen Quellen.

https://youtu.be/ad5I3g8ebnw

Die Unterwasserquellen bei Einigen sind einmalig in der Schweizer Seenlandschaft. Drei grosse und verschiedene kleinere Quelltöpfe verteilen sich über ein Areal von zirka einem halben Quadratkilometer zwischen dem kleinen Wäldchen und den alten Patrizierhäusern am Seeufer. Der Taucher wähnt sich in einem wunderbaren Garten mit hügeliger Landschaft, abgestorbenen Bäumen, Kratern, Löchern, Quelltöpfen und Algen, die aussehen wie die wallenden Bärte alter, weiser Männer. Dies muss das Reich des Zauberers Merlin sein, dem Lehrer des sagenhaften Königs Arthus. Überall sieht man Gasblasen aus dem Boden aufsteigen und eine breiiggraue Masse in den Löchern und Kratern blubbern. Ein furchterregendes, aber auch sehr mystisches Schauspiel, das dem Taucher geboten wird.

Betrachtet man die zwischen 10 und 15 Meter Wassertiefe liegenden Quellen biologisch und hydrologisch, handelt es sich um unterirdische, leicht schwefelhaltige Wasserquellen. Die Temperatur des austretenden Wassers beträgt das ganze Jahr über 7–8° Celsius. Da sich der unmittelbare Bereich um und über den Quellen dieser Temperatur anpasst, herrschen in den Quellen immer sehr gute Sichtverhältnisse. Im Winter, wenn das Seewasser rund um die Quellen Temperaturen von unter 7° Celsius erreicht, wähnt man sich in wohliger Wärme. Im Sommer hingegen, wenn die Seetemperatur auf über 15° Celsius ansteigt, taucht man in einen Kühlschrank.

Die Region um die Quellen ist bewachsen mit sogenannten «Armleuchteralgen» (lat. Characeae) und dem «Quirligen Tausendblatt» (lat. Myriophyllum verticillatum), die man überall im Thunersee findet und ein beliebter Hort für Hechte, Schnecken, Krebse und allerlei niederes Getier sind. Die Quellen selbst sind überzogen mit Schwefelbakterien, langzottigem Seegras, fädigen Grünalgen und blasen Wasser und Schwefelflocken wie kleine Geysire und tanzenden Elfen gleich in die Höhe. Bei ruhiger See kann man das Blubbern der Thunersee-Geysire vom Boot aus an der Oberfläche beobachten. Da jedoch durch das nahe Kraftwerk am Ufer aus dem Speichersee neben der Autobahn regelmässig trübes Wasser in die Bucht gelassen wird, bildet sich ein Deckel mit einer trüben Schicht rund um die Quellen. So sind sie sehr selten von der Oberfläche aus direkt zu sehen.

Die Quellen sind ein Biotop für allerlei Lebewesen und Getier. Egli, Hechte, Saiblinge, Schnecken, Krebse, Algen. Sie leben im Zyklus der Jahreszeiten in und um die Unterwasserquellen bei Einigen. Zum Teil in einer interessanten Symbiose mit dem schwefelhaltigen Quellwasser. Der Weg zurück zum Boot, das in sicherer Entfernung zu den Quellen vor Anker liegt, ist nur mit dem Kompass zu finden. Die trübe Wasserglocke des Kraftwerkes verunmöglicht eine sichere Rückkehr Richtung Ufer allein mit dem menschlichen Orientierungssinn. Die Sicht ausserhalb der Quellen ist meist sehr schlecht. So gilt das unmittelbare Antauchen des kleinen Bootsankers, irgendwo im trüben Wasser, als Meisterstück der Unterwassernavigation.